Über mich

Hallo!

Mein Name ist Simone. Ich lebe in dem wunderschönen Land Österreich und bin begeisterte Hobbyköchin. Früher zählte ich zur Kategorie „Puddingvegetarier“ (sprich ich hatte nur die fleischlichen Lebensmittel weggelassen und mich zu Großen Teilen von ungesundem Essen ernährt). Der Wandel setzte in meiner ersten Sc20160319_080915hwangerschaft vor 6 Jahren ein.  In dieser Phase meines Lebens machte ich mir Gedanken über das Stillen und die Ernährung meines Kindes. Schrittweise stellte ich meine Ernährung und auch die meiner Familie um. Angefangen hat dies mit gesundem Frühstück. Je mehr ich mich mit dem Thema Essen beschäftigte, desto mehr fing ich Feuer für das Kochen. Die Zubereitung der Lebensmittel für meine Familie und mich wurde immer mehr zu meiner Leidenschaft. Ich durchforstete Rezepte und entdeckte Lebensmittel von denen ich früher nicht einmal wusste, dass es sie gab. Ich bin eine begeisterte Sportlerin und merkte mit der Umstellung eine enorme Leistungssteigerung.

Meine heutige Ernährung sieht folgendermaßen aus:
Viel Gemüse
Nochmals Gemüse
Obst
Vollwertige Kohlenhydrate
Proteine aus pflanzlichen und tierischen Quellen (Eier, Milchprodukte und Fisch)
gesunde Fette in Maßen
Ich versuche mich an einer veganen Ernährung zu orientieren, sprich der Konsum von Milchprodukten und Fisch rückt immer mehr in den Hintergrund.
Der aus meiner Sicht wohl wichtigste Schritt war aber der Verzicht auf Zucker. Ende Jänner 2015 begann ich ein 3-monatiges Experiment und verzichtete in dieser Zeit vollkommen auf  raffinierten Zucker, braunen Zucker, (Voll)rohrzucker, Agavendicksaft, Honig, Ahornsiru20160305_162853p, generell zum Süßen gedachte Dicksäfte aller Art, Stevia, Birkenzucker, Reissirup usw. (Aspartam und Co. erwähne ich gar nicht, weil ich diese sowieso nicht konsumierte). Mein einziges Süßungsmittel sozusagen waren Datteln, aber auch diese nur in Maßen.
Und ich war begeistert aus mehreren Gründen. Zum einen viel das ständige „Ich koste nur ein Stückchen, aber das dann gleich mehrmals“-Problem weg; denn ich wollte ja durchhalten und die 3 Monate schaffen. Zum anderen veränderte sich meine Geschmackswahrnehmung; man schmeckt das wirkliche Lebensmittel einfach realer; ich kann es leider nicht besser beschreiben. Schon nach ein paar Wochen merkte ich die körperliche Veränderung. Seit meinem 16. Lebensjahr litt ich unter einem Kopfhautekzem, immer wieder mal stärker oder schwächer, aber es verschwand nicht mehr trotz vielerlei Versuche sowohl schulmedizinischer als auch alternativer Natur. Durch den Verzicht auf Zucker verschwand das Ekzem aber innerhalb von wenigen Wochen. Ich konnte es gar nicht glauben. Meine komplette Haut wurde weicher, samtener und reiner. Auch die Anfälligkeit für Krankheiten reduzierte sich aus subjektiver Betrachtung.
Heute befolge ich die Zuckerfreiheit nicht mehr so dogmatisch wie in diesen drei Monaten. Der Konsum von richtigen zuckerhaltigen Lebensmitteln kommt sehr selten vor, aber nicht weil ich darauf Verzichten muss, sondern weil ich gar kein Bedürfnis mehr dazu habe. Wenn ich heute irgendeine Lieblingsnascherei von früher vor mir stehen habe und eine leckere Obstsorte vielleicht noch mit einem Nussmus garniert, dann greife ich zur Banane mit Mandelmus, weil ich es essen will, weil es mir schmeckt, weil ich mich dann nach dem Verzehr gut fühle. Das Betrachten des Essens hat sich verändert. Ich habe einfach mehr Lust auf natürliches gesundes Essen!

Aus diesem Begeisterungssturm für gesundes Ernährung und Kochen entstand die Idee zu diesem Blog. Lange grübelte ich über das soll ich einen Blog schreiben, oder nicht. Habe ich genug Zeit dafür? Die gedankliche Planung dauerte längere Zeit, aber nun ist er da!

Ich möchte euch aber nicht nur meine Rezepte aus der Küche zur Verfü20160323_183543gung stellen. Unter Tipps und Tricks findet ihr einige Informationen, die ich in den letzten Jahren gesammelt habe, um ein natürliches und gesundes Leben zu führen.
Ich wünsche euch viele Aha-Effekte beim Lesen meines Blogs und hoffe das ihr genauso dem gesunden Lebensstil verfallt wie ich, wenn es nicht schon längst geschehen ist.
Alles Liebe

Simone